Radfahren in und um Lissabon

 

Unser ADFC Leipzig Mitglied, Juliane Theiß, nimmt uns auf eine spannende Reise nach Portugal mit und gibt auf einer Tour von Sintra nach Lissabon Einblicke in die portugiesische Radwelt. Wir blicken über den Leipziger Tellerrand hinaus.

 

Portugal, Radfahren, Leipzig, ADFC Leipzig
Portugal mit dem Fahrrad zu entdecken, ist ein einzigartiges Erlebnis, so erging es auch Juliane auf ihrer Tour von Sintra nach Lissabon © Juliane Theiß

Portugal ist vor allem bekannt durch die zahlreichen Wassersport- und Erholungsmöglichkeiten an der Algarve, die bunten Häuser und den guten Portwein aus Porto oder auch von einem Städtetrip in die Hauptstadt Lissabon. Doch dieses Land bietet auch Radfahr-Begeisterten wunderschöne Perspektiven, wie zum Beispiel eine Tour beginnend von Sintra, durch die Stille der Wälder und den Geruch nach Eukalyptus zurück an die Küste, über Cascais nach Lissabon (angeboten von Lisboa Autêntica).

 

Wir starteten die Tour im Zentrum Lissabons. Der Verkehr erscheint zunächst etwas unübersichtlich, aber die Autofahrenden sind mehrheitlich entspannt und rücksichtsvoll. Die Verkehrsführung weicht leicht von der deutschen ab. Radfahrende finden sich auf grün markierten Radstreifen links von den Autos wieder, was einem eindeutig die Angst vor sich plötzlich öffnenden Fahrendentüren erspart – ein großer Pluspunkt. Vom Bahnhof Rossio fuhren wir mit dem Zug bis in die etwa 25 Kilometer von der Hauptstadt entfernt gelegene Kleinstadt Sintra. Dieser kleine Ort zeichnet sich vor allem durch die jahrhundertealten Schlösser und Paläste aus, die unter anderem zum Erhalt des UNSECO Weltkulturerbe-Status 1995 beitrugen. Anschließend ließen wir die befestigten Bergstraßen rasch hinter uns und nahmen den steilen Aufstieg über steinige und holprige Feldwege, inmitten einer nach Eukalyptus und Zedernholz duftenden Landschaft. An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Tour ausschließlich mit E-Bikes durchgeführt wird. Der Grund ergibt sich auch dem oder der wohltrainiertesten Radelnden spätestens bei diesem steilen Anstieg auf einer Schotterpiste. Kurze Pausen und ein Durchatmen in der Stille machten diesen Teil der Fahrt unvergesslich.

Wie es allen Radfahrenden unter uns bewusst ist: wo es hochgeht, wird es auch wieder bergab gehen. Wir wurden nicht enttäuscht. Durch eine atemberaubende Landschaft aus Zedernholz, Fichten, Tannen und Korkeichen sausten wir die wenig befahrenen, kurvigen Bergstraßen hinab. Ehrlicherweise ist diese Abfahrt insbesondere für die Freunde der Geschwindigkeit unter euch wirklich zu empfehlen – für alle anderen gibt es sehr gut funktionierende Scheibenbremsen. So gelangten wir direkt an die Küste, an den feinsandigen Strand am Atlantik. Von hier aus wendeten wir noch einmal unsere Blicke zurück gen Berg, den wir erklommen und nun hinter uns gelassen hatten. Der folgende Rückweg führte über einen wunderbaren, neu befestigten Radweg entlang der Küste bei wunderschön warmem, aber niemals belastendem Sonnenschein nach Cascais. Dieser ehemalige geschichtsträchtige Fischerort besticht durch seine direkte Lage am Atlantik, die weißen Häuser und die für Portugal ganz typische entspannte Atmosphäre.

Nach einem erholsamen Aufenthalt in Cascais machten wir uns auf den Weg zum dortigen Bahnhof, um die ca. 20 Kilometer nach Lissabon im Zug zu verbringen. Aufgrund der vielbefahrenen Straßen und des nicht durchgängig vorhandenen Radweges ist das leider der beste Weg. Angekommen in Lissabon am Bahnhof Capo do Sodre durften wir uns nochmal für die letzten Kilometer in der portugiesischen Metropole aufs Rad schwingen. So endete im Trubel Lissabons ein erlebnisreicher, wunderbarer Tag auf dem Fahrrad in einem wunderschönen Land. Boa viagem - Gute Reise!

Text und Fotos: Juliane Theiß


https://leipzig.adfc.de/veroeffentlichung/radfahren-in-und-um-lissabon

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Welche Vorteile habe ich durch eine Mitgliedschaft im ADFC?

    Sie haben zahlreiche konkrete Vorteile. Sie erhalten:

     

    • eine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Rad- und Fußverkehr sowie ÖPNV
    • kostenlose Rechtsberatung
    • die deutschlandweite ADFC-Pannenhilfe
    • zahlreiche Vergünstigungen, bspw. bei CarSharing- und BikeSharing-Angeboten
    • Rabatte in ausgewählten Fahrradläden
    • Rabatte auf ADFC-Angebote, bspw. bei Vorträgen und Radtouren
    • das Mitgliedsmagazin "Radwelt" regelmäßig zugestellt

     

    Durch eine Mitgliedschaft unterstützen Sie den ADFC, sich für die Interessen von Radfahrenden und für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einzusetzen und Einfluss auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zu nehmen.

    Überzeugt? Hier geht es zum Beitrittsformular.

  • Wann kommt das Radtourenprogramm heraus und wo finde ich es?

    Das Programm erscheint jedes Jahr im Frühling und ist in der Geschäftsstelle oder auch online auf unserer Website erhältlich. Außerdem wird es über culturtraeger in Leipzig verteilt.

  • Gibt es vom ADFC einen Musterkaufvertrag für den Privatkauf eines gebrauchten Fahrrads?

    Ja. Einen Musterkaufvertrag für den privaten Kauf von Gebrauchträdern finden Sie hier. Darin werden persönliche Daten von Verkäufer*in und Käufer*in sowie Details zum Fahrrad und zum Kaufpreis festgehalten.

  • Muss ich zwingend auf dem Radweg fahren?

    Radwege müssen benutzt werden, wenn dies durch entsprechende Beschilderung angeordnet ist. Sobald Sie auf einem Radweg ein Schild mit weißem Fahrrad auf blauem Grund sehen, müssen Sie zwingend den Radweg benutzen. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Radweg handelt, der vom Fußweg getrennt ist, oder um einen gemeinsam genutzten Weg. Es besteht Radwegbenutzungspflicht.

     

    Ohne blaues Schild haben Sie die freie Wahl, ob Sie Fahrbahn oder Radweg benutzen möchten.

     

    Sind Radwege mit Benutzungspflicht nicht nutzbar (Wurzeln, Schnee und Eis, Blätter, Scherben etc.), kann auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Ein Ausweichen auf den Gehweg ist allerdings tabu.

     

    In unserem Dossier zur Radwegbenutzungspflicht gibt es weitere Informationen zum Thema und zur Projektgruppe des ADFC, die sich mit der Überprüfung der Benutzungspflicht von Radwegen beschäftigt.

  • Dürfen Radwege in beide Richtungen befahren werden?

    Nein. Sind auf beiden Straßenseiten Radwege vorhanden, dürfen Sie im Regelfall nur den Radweg benutzen, der in Ihrer Fahrtrichtung rechts liegt. Anderenfalls sind Sie als Geisterfahrer*in auf dem Radweg unterwegs.

     

    Ausnahmen sind erlaubt, wenn der Radweg durch zusätzliche Beschilderung in beide Richtungen frei gegeben ist.

Bleiben Sie in Kontakt