Ein unverhoffter Ausflug zur Radfahrerkirche in Steckby

 

Steckby gilt als ein verträumter kleiner Ort und liegt mitten in der grünen Natur im Biosphärenreservat „Mittlere Elbe“ zwischen Dessau-Roßlau und Magdeburg. Die St. Nicolaikirche im Elbedorf ist ein wahres Kleinod und ganz besonderes Ausflugsziel.

 

Ausflug, Radreise, Leipzig, ADFC Leipzig, Steckby, Radfahrerkirche
Die St. Nicolaikirchgemeinde Steckby ist beteiligt an der Stiftung “Entschlossene Kirchen” im Kirchenkreis Zerbst der Anhaltischen Landeskirche. Sie ist von Ostern bis zum Reformationstag täglich verlässlich von 8.00 Uhr – 20.00 Uhr geöffnet © Rosalie Kreuijer

An einem verregneten Tag stieg ich in Zerbst mit meinem Rad aus dem Regionalexpress aus. Wie viele vielleicht wissen, darf man das Rad im gesamten MDV-Gebiet (in den Regionalbahnen) kostenfrei mitnehmen. Von Zerbst aus wollte ich ins Biosphärenreservat "Mittlere Elbe" fahren und entdecke auf meinem Weg das hübsche Dörfchen "Steckby" mit knapp 356 Einwohner*innen. An der Elbe ist ein wunderbarer Radweg, aber bis dahin musste ich über ein 10 Kilometer lange Straße Tempo 80 ohne Radweg fahren – zum Glück gab es kaum Verkehr und die wenigen Autofahrenden, die mir begegneten, waren rücksichtsvoll und fuhren 50 km/h. Es fing aber an zu regnen – der Regen wurde stärker und stärker. Mein zu kleines Regenponcho konnte die nassen Socken nicht verhindern. Ganze 10 Kilometer fuhr ich im strömenden Regen – die Landschaft wurde immer wilder, meine Stimmung aber immer grimmiger. Die Gaststätte, die ich besuchen wollte, hatte noch nicht geöffnet – also was tun? Ich entschied mich dafür in Steckby eine sehr interessant klingende Kirche anzusehen. Es stellte sich heraus, dass es sich um die St. Nicolaikirche handelte – die erste Radfahrerkirche in Anhalt und seit Ostern 2009 Stationskirche am Luther-Pilgerweg, die u. a. über die EU-Gemeinschaftsinitiative “Leader+” gefördert wurde. Die Kirche war offen, obwohl niemand da war. Für mich eine sehr willkommene Schutz gegen Regen und Kälte in diesem Moment. Das Licht sprang von selbst an, ebenso war der Raum wohlig beheizt. Für so spontane Gäste wie mich waren Broschüren, meditative Texte und ein Gästebuch ausgelegt. Die Broschüren sagten mir, dass ich auch die Empore und den Turm besteigen durfte. Ok, das habe ich gemacht. Ich war sehr dankbar und erstaunt an diesem kleinen Ort so herzlich und buchstäblich warm empfangen zu werden. Ich danke allen Menschen aus Steckby, die sich hier engagiert haben!

Weitere Informationen zur Radfahrerkirche und dem Schutzpatron "St. Nicolai" gibt es unter: www.radfahrerkirche-steckby.de/vorstellung-der-radfahrerkirche

Text: Rosalie Kreuijer

 


https://leipzig.adfc.de/veroeffentlichung/ein-unverhoffter-ausflug-zur-radfahrerkirche-in-steckby

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Welche Vorteile habe ich durch eine Mitgliedschaft im ADFC?

    Sie haben zahlreiche konkrete Vorteile. Sie erhalten:

     

    • eine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Rad- und Fußverkehr sowie ÖPNV
    • kostenlose Rechtsberatung
    • die deutschlandweite ADFC-Pannenhilfe
    • zahlreiche Vergünstigungen, bspw. bei CarSharing- und BikeSharing-Angeboten
    • Rabatte in ausgewählten Fahrradläden
    • Rabatte auf ADFC-Angebote, bspw. bei Vorträgen und Radtouren
    • das Mitgliedsmagazin "Radwelt" regelmäßig zugestellt

     

    Durch eine Mitgliedschaft unterstützen Sie den ADFC, sich für die Interessen von Radfahrenden und für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einzusetzen und Einfluss auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zu nehmen.

    Überzeugt? Hier geht es zum Beitrittsformular.

  • Wann kommt das Radtourenprogramm heraus und wo finde ich es?

    Das Programm erscheint jedes Jahr im Frühling und ist in der Geschäftsstelle oder auch online auf unserer Website erhältlich. Außerdem wird es über culturtraeger in Leipzig verteilt.

  • Gibt es vom ADFC einen Musterkaufvertrag für den Privatkauf eines gebrauchten Fahrrads?

    Ja. Einen Musterkaufvertrag für den privaten Kauf von Gebrauchträdern finden Sie hier. Darin werden persönliche Daten von Verkäufer*in und Käufer*in sowie Details zum Fahrrad und zum Kaufpreis festgehalten.

  • Muss ich zwingend auf dem Radweg fahren?

    Radwege müssen benutzt werden, wenn dies durch entsprechende Beschilderung angeordnet ist. Sobald Sie auf einem Radweg ein Schild mit weißem Fahrrad auf blauem Grund sehen, müssen Sie zwingend den Radweg benutzen. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Radweg handelt, der vom Fußweg getrennt ist, oder um einen gemeinsam genutzten Weg. Es besteht Radwegbenutzungspflicht.

     

    Ohne blaues Schild haben Sie die freie Wahl, ob Sie Fahrbahn oder Radweg benutzen möchten.

     

    Sind Radwege mit Benutzungspflicht nicht nutzbar (Wurzeln, Schnee und Eis, Blätter, Scherben etc.), kann auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Ein Ausweichen auf den Gehweg ist allerdings tabu.

     

    In unserem Dossier zur Radwegbenutzungspflicht gibt es weitere Informationen zum Thema und zur Projektgruppe des ADFC, die sich mit der Überprüfung der Benutzungspflicht von Radwegen beschäftigt.

  • Dürfen Radwege in beide Richtungen befahren werden?

    Nein. Sind auf beiden Straßenseiten Radwege vorhanden, dürfen Sie im Regelfall nur den Radweg benutzen, der in Ihrer Fahrtrichtung rechts liegt. Anderenfalls sind Sie als Geisterfahrer*in auf dem Radweg unterwegs.

     

    Ausnahmen sind erlaubt, wenn der Radweg durch zusätzliche Beschilderung in beide Richtungen frei gegeben ist.

Bleiben Sie in Kontakt