An die Saale per Pedale – die ADFC Radtour mit Jürgen Heimbucher

 

An den Sommer denken wir doch gern zurück. Vor allem an die vielen Radtouren ins schöne Leipziger Umland und noch weiter hinaus. Unser Tourenleiter Jürgen Heimbucher nimmt uns im Rückblick mit auf seine 85 km lange Tour vom 13. Juli 2019.

 

Die Ausflügler vor der Konventionssäule Altranstädt
Die Ausflügler vor der Konventionssäule Altranstädt © Jürgen Heimbucher

An den Sommer denken wir doch gern zurück. Vor allem an die vielen Radtouren ins schöne Leipziger Umland und noch weiter hinaus. Unser Tourenleiter Jürgen Heimbucher nimmt uns im Rückblick mit auf seine 85 km lange Tour vom 13. Juli, die uns von der Leipziger Sachsenbrücke bis zur Saale und wieder zurück führte. Gedanklich können wir den Weg noch einmal mitfahren und uns die geschichtlichen Fakten der Sehenswürdigkeit in Erinnerung rufen. Eine tolle Tour, die sogar noch trocken endet ... noch viele weitere Touren gibt es jedes Jahr in unserem Radtourenprogramm. Also rauf auf den Sattel und los!

„Wir starten am Elsterradweg und rollen direkt über die neue Wehlitzer Brücke, weiter zum Elsterdeich, Abzweig zum Raßnitzer See, am See Richtung Wallendorf, auf Nebenwegen zum Picknick am Hirschhügel, Ausblick auf Merseburger Türme, Leuna-Spergau, Klobikauer Halde und Buna. Weiter geht es zum Strandbad Burgliebenau, in der Ortslage liegt die ehemalige Bischofsburg, optisch von außen unscheinbar, von Familie Matthias Prasse in Revitalisierung. Er, ein Kunsthistoriker mit interessanten Veröffentlichungen wie „Arkadien am Elbestrom“ hilft z. B. bei Radtouren zwischen Reppichau-Dessau-Wörlitz-Wittenberg-Jessen-Pretzsch, sie ist Verlegerin.

Weiter geht es auf dem Goseweg zwischen Seen der Braunkohlen- und Kiesgruben, einem heutigen Vogelschutzgebiet, nach Löpitz mit Schloss und Restaurant und dann nach Lössen. An der Keramik-Töpferei über die Luppe Richtung Meuschau mit Skyline der Königpfalz, über den Mittelkanal und an der Meuschauer Schleuse zur Neumarktkirche „St. Thomae“, mit der in Mitteldeutschland einmaliger Knotensäule am Hauptportal. Über die Saalebrücke auf den Saaleradweg Richtung Schkopau bis Weinberg, Unter- und Oberaltenburg mit Petrikloster und Wasserkunst. Domviertel mit Orangerie, Schlosspark von Linne geplant, u. a. Reiterstandbild König FW III und Büste F. Kleist von Nollendorf.

Vorbei am Ständehaus der Provinzialverwaltung der preußischen Provinz Sachsen, nach dem Wiener Kongress mit den Regierungsbezirken Erfurt, Merseburg und Magdeburg. Die vier Stände entsprachen zumindest bis zur Märzrevolution mittelalterlichen Strukturen. Heute wird das Ständehaus als Kultur- und Kongresszentrum genutzt. Weiter zur Rabenvoliere zur Sage und dem Schloss der Spätrenaissance des Thilo von Trotha. Das Schloss Merseburg ist ausgestattet mit Wendeltreppe, Erker etc., im Barock zur Residenz des Herzogs Christian ausgebaut, sowie einem Dom mit Ladegastorgel, Krypta, Kreuzgang, Kapitelhaus und teurem Zutritt. Wir müssen sowieso weiter.

Am „Krummen Tor“ mit Willi-Sitte-Galerie zum Entenplan mit Bernd-Göbel-Brunne, Markt mit spätgotischem Ratskeller und Ölgrube, einem ehemaligen Studentenkeller. Auf dem Saaleradweg weiter nach Leuna, Gräberfeld im OT Rössen ist Namensgeber der „Rössener Kultur“ der Jungsteinzeit 4790 bis 4550 v. Chr. von Nord-Frankreich bis zur Nordschweiz. Bad Dürrenberg mit Bohrtürmen (Borlachturm ist Wahrzeichen der Stadt) und mit dem 637,4 m längstem Gradierwerk in Deutschland. Es folgt eine kleine Eispause am Kurcafé. Weiter geht es Richtung Bahnhof und in die Richard-Wagner-Straße nach Schladebach, mit kurzem Stop an einer historischen Bohrstelle. Wir überqueren den Floßgraben, dazu wird ein Rundweg von Kötzschau entwickelt, durch Schladebach und Kötzschau gelangen wir nach Altranstädt. So langsam rückt Markranstädt näher. Von dort geht es individuell am Kulkwitzer See wieder nach Hause. Wider Erwarten gab es überwiegend Sonne und erst nach sicherer Ankunft in Leipzig Starkregen.“

Text: Jürgen Heimbucher

 


https://leipzig.adfc.de/veroeffentlichung/an-die-saale-per-pedale-die-adfc-radtour-mit-juergen-heimbucher

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Welche Vorteile habe ich durch eine Mitgliedschaft im ADFC?

    Sie haben zahlreiche konkrete Vorteile. Sie erhalten:

     

    • eine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Rad- und Fußverkehr sowie ÖPNV
    • kostenlose Rechtsberatung
    • die deutschlandweite ADFC-Pannenhilfe
    • zahlreiche Vergünstigungen, bspw. bei CarSharing- und BikeSharing-Angeboten
    • Rabatte in ausgewählten Fahrradläden
    • Rabatte auf ADFC-Angebote, bspw. bei Vorträgen und Radtouren
    • das Mitgliedsmagazin "Radwelt" regelmäßig zugestellt

     

    Durch eine Mitgliedschaft unterstützen Sie den ADFC, sich für die Interessen von Radfahrenden und für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einzusetzen und Einfluss auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zu nehmen.

    Überzeugt? Hier geht es zum Beitrittsformular.

  • Wann kommt das Radtourenprogramm heraus und wo finde ich es?

    Das Programm erscheint jedes Jahr im Frühling und ist in der Geschäftsstelle oder auch online auf unserer Website erhältlich. Außerdem wird es über culturtraeger in Leipzig verteilt.

  • Gibt es vom ADFC einen Musterkaufvertrag für den Privatkauf eines gebrauchten Fahrrads?

    Ja. Einen Musterkaufvertrag für den privaten Kauf von Gebrauchträdern finden Sie hier. Darin werden persönliche Daten von Verkäufer*in und Käufer*in sowie Details zum Fahrrad und zum Kaufpreis festgehalten.

  • Muss ich zwingend auf dem Radweg fahren?

    Radwege müssen benutzt werden, wenn dies durch entsprechende Beschilderung angeordnet ist. Sobald Sie auf einem Radweg ein Schild mit weißem Fahrrad auf blauem Grund sehen, müssen Sie zwingend den Radweg benutzen. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Radweg handelt, der vom Fußweg getrennt ist, oder um einen gemeinsam genutzten Weg. Es besteht Radwegbenutzungspflicht.

     

    Ohne blaues Schild haben Sie die freie Wahl, ob Sie Fahrbahn oder Radweg benutzen möchten.

     

    Sind Radwege mit Benutzungspflicht nicht nutzbar (Wurzeln, Schnee und Eis, Blätter, Scherben etc.), kann auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Ein Ausweichen auf den Gehweg ist allerdings tabu.

     

    In unserem Dossier zur Radwegbenutzungspflicht gibt es weitere Informationen zum Thema und zur Projektgruppe des ADFC, die sich mit der Überprüfung der Benutzungspflicht von Radwegen beschäftigt.

  • Dürfen Radwege in beide Richtungen befahren werden?

    Nein. Sind auf beiden Straßenseiten Radwege vorhanden, dürfen Sie im Regelfall nur den Radweg benutzen, der in Ihrer Fahrtrichtung rechts liegt. Anderenfalls sind Sie als Geisterfahrer*in auf dem Radweg unterwegs.

     

    Ausnahmen sind erlaubt, wenn der Radweg durch zusätzliche Beschilderung in beide Richtungen frei gegeben ist.

Bleiben Sie in Kontakt