Zügig, sicher und bequem durch den Leipziger Osten am Weltfahrradtag

 

Am 3. Juni 2022 sorgten wir auf 500 Metern für sichere Radwege im Leipziger Osten. Die Breite Straße, Riebeckstraße und Riebeckbrücke wurden am Weltfahrradtag zum Pop-up Radweg und zeigten wie schnell eine sichere Umsetzung möglich ist.

 

Pop-up_Radweg-Breite_Strasse-ADFC_Leipzig-Verkehrswende
Die Verkehrswende gelingt nur mit vereinten Kräften. © Dennis Salimov

Bereits am frühen Morgen demonstrierten wir und Verkehrswende Leipzig von 08.00-11.00 Uhr mit vereinten Kräften für mehr Platz fürs Rad und setzten zum Weltfahrradtag auf Pop-up-Radwege, die eine schnelle, unkomplizierte Umsetzung einer besseren Radinfrastruktur fordern. Von der Breite Straße bis über die Riebeckbrücke zog sich ein abgesperrter Radweg durch den Leipziger Osten und demonstrierte wie wir uns einen sicheren Radverkehr an dieser unübersichtlichen Stelle vorstellen. Schließlich zählen die Breite Straße und Riebeckstraße zu wichtigen Hauptverbindungen im Osten. Der Stadtrat hatte bereits im Jahr 2012 beschlossen, dass ein Hauptnetz Rad entwickelt und umgesetzt werden soll. Im Jahr 2019 wurde die Streckenführung dazu im Stadtrat beschlossen. Jetzt erwarten wir, dass das Hauptnetz Rad ohne weitere Verzögerungen lückenlos und vollumfänglich erlebbar für alle wird. Aus diesem Grund sollen die Breite Straße und Riebeckstraße einen Fahrradstreifen erhalten, um das Sicherheitsgefühl der Radfahrenden zu herhöhen und den motorisierten Verkehr zu entschleunigen. Die Studie vom Forschungsinstitut Ipsos anlässlich des Weltfahrradtags unterstreicht unsere Forderungen: "Die Studie zeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Fahrradnutzung und dem Sicherheitsgefühl gibt: Je sicherer sich die Menschen auf dem Rad fühlen, desto mehr Rad fahren sie auch." Es kann so einfach sein!

 

Wir wollen überall in Leipzig zügig, sicher und bequem fahren. Die Radfahrenden regierten auf den Pop-up Radweg am Morgen mit einem Lächeln, nach oben gestreckten Daumen und großer Begeisterung. Dem Wunsch vieler Fahrradfahrer*innen schließen wir uns: Wir wollen mehr sichere Radwege in Leipzig und das lückenlose Hauptnetz Rad.

Mehr zum Weltfahrradtag in Leipzig unter: https://leipzig.adfc.de/neuigkeit/am-3-juni-ist-weltfahrradtag
Studie zum Weltfahrradtag unter: https://www.adfc.de/neuigkeit/studie-zum-weltfahrradtag


https://leipzig.adfc.de/neuigkeit/zuegig-sicher-und-bequem-durch-den-leipziger-osten-am-weltfahrradtag

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Welche Vorteile habe ich durch eine Mitgliedschaft im ADFC?

    Sie haben zahlreiche konkrete Vorteile. Sie erhalten:

     

    • eine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Rad- und Fußverkehr sowie ÖPNV
    • kostenlose Rechtsberatung
    • die deutschlandweite ADFC-Pannenhilfe
    • zahlreiche Vergünstigungen, bspw. bei CarSharing- und BikeSharing-Angeboten
    • Rabatte in ausgewählten Fahrradläden
    • Rabatte auf ADFC-Angebote, bspw. bei Vorträgen und Radtouren
    • das Mitgliedsmagazin "Radwelt" regelmäßig zugestellt

     

    Durch eine Mitgliedschaft unterstützen Sie den ADFC, sich für die Interessen von Radfahrenden und für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einzusetzen und Einfluss auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zu nehmen.

    Überzeugt? Hier geht es zum Beitrittsformular.

  • Wann kommt das Radtourenprogramm heraus und wo finde ich es?

    Das Programm erscheint jedes Jahr im Frühling und ist in der Geschäftsstelle oder auch online auf unserer Website erhältlich. Außerdem wird es über culturtraeger in Leipzig verteilt.

  • Gibt es vom ADFC einen Musterkaufvertrag für den Privatkauf eines gebrauchten Fahrrads?

    Ja. Einen Musterkaufvertrag für den privaten Kauf von Gebrauchträdern finden Sie hier. Darin werden persönliche Daten von Verkäufer*in und Käufer*in sowie Details zum Fahrrad und zum Kaufpreis festgehalten.

  • Muss ich zwingend auf dem Radweg fahren?

    Radwege müssen benutzt werden, wenn dies durch entsprechende Beschilderung angeordnet ist. Sobald Sie auf einem Radweg ein Schild mit weißem Fahrrad auf blauem Grund sehen, müssen Sie zwingend den Radweg benutzen. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Radweg handelt, der vom Fußweg getrennt ist, oder um einen gemeinsam genutzten Weg. Es besteht Radwegbenutzungspflicht.

     

    Ohne blaues Schild haben Sie die freie Wahl, ob Sie Fahrbahn oder Radweg benutzen möchten.

     

    Sind Radwege mit Benutzungspflicht nicht nutzbar (Wurzeln, Schnee und Eis, Blätter, Scherben etc.), kann auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Ein Ausweichen auf den Gehweg ist allerdings tabu.

     

    In unserem Dossier zur Radwegbenutzungspflicht gibt es weitere Informationen zum Thema und zur Projektgruppe des ADFC, die sich mit der Überprüfung der Benutzungspflicht von Radwegen beschäftigt.

  • Dürfen Radwege in beide Richtungen befahren werden?

    Nein. Sind auf beiden Straßenseiten Radwege vorhanden, dürfen Sie im Regelfall nur den Radweg benutzen, der in Ihrer Fahrtrichtung rechts liegt. Anderenfalls sind Sie als Geisterfahrer*in auf dem Radweg unterwegs.

     

    Ausnahmen sind erlaubt, wenn der Radweg durch zusätzliche Beschilderung in beide Richtungen frei gegeben ist.

Bleiben Sie in Kontakt