Willy Brandt braucht Platz und wir auch!

 

„Wo ist der Willy-Brandt-Platz?“ Gute Frage, denn eigentlich existiert dieser in Leipzig nur auf dem Papier. 1993 wurde der Platz an der westlichen Seite des Hauptbahnhofs nach dem sozialdemokratischen Politiker und Bundeskanzler umbenannt.

 

Mehr Platz fürs Rad, Willy Brandt Platz, 48 Stunden, Demo, ADFC Leipzig
Der Vorplatz des Leipziger Hauptbahnhofs steht wie kein anderer Ort für die mangelhafte Umsetzung der Klimaschutzziele und der Verkehrswende in unserer Stadt. Wir riefen im Juli 2019 zur 48 Stunden-Demo auf! © Thomas Puschmann

Ein Text von Rosalie Kreuijer (stellvertretende Vorsitzende, ADFC Leipzig)

Sein Kniefall als Bundeskanzler vor dem Mahnmal für die Opfer des Warschauer Ghetto-Aufstands erntete weltweit große Sympathie. Willy Brandt war der Erfinder der Entspannungspolitik zwischen Ost und West, Oberbürgermeister von West-Berlin, Berichterstatter bei den Nürnberger Prozessen, Sozialdemokrat im schwedischen Exil in der NS-Zeit, später Vordenker der Europäischen Integration – besonders im Bereich Umweltschutz und Friedenspolitik. Sein Leben war geprägt von Hochs und Tiefs der deutschen Geschichte. Wir fragen uns: Sollte er nicht einen großartigen Platz in der Stadt der friedlichen Revolution bekommen?

Der Raum vor dem Hauptbahnhof wurde nach der Wende (Der Platz an der westlichen Seite des Hauptbahnhofs, vor dem ehemaligen Thüringer Bahnhof war früher der Blücherplatz) aus guten Gründen nach ihm benannt – jedoch wurde die altmodische Gestaltung aus den 70er Jahren nicht aufgegeben. Denn damals wurde dieser Raum leider dem motorisierten Individualverkehr vorbehalten. Vier Spuren in westliche Richtung, drei in östliche – Fußgehende wurden zu Tunneln mit Treppen verbannt. Der Radverkehr war komplett unerwünscht. Mittlerweile kann der Fussverkehr diese Stadtautobahn wieder ebenerdig queren, aber nicht ohne Mühe. Der Fuss- und Radverkehr kommen sich dabei in die Quere. Die engen Bahnsteige für die Straßenbahn machen ein Umsteigen an dieser Stelle zu einer Herausforderung, besonders bei einer sehr kurzen Umstiegszeit. Die täglich über 100.000 Fahrgäste von Bahn und Straßenbahn müssen sich dem motorisierten Individualverkehr noch immer völlig unterordnen, auch wenn sie eigentlich zahlenmässig mit Abstand die größte Gruppe an Verkehrsteilnehmer*innen an diesen Ort sind. Diese ungerechte Verteilung können wir als Stadtgesellschaft so eigentlich nicht länger hinnehmen.

Eine kleine Verbesserung bot im Jahr 2019 die dritte Querungsmöglichkeit zwischen Haltestellen und Hauptbahnhof – aber dennoch blieb es an den Haltestellen und an den Fussgängerampeln sehr eng und unangenehm. Für den Radverkehr ist die Querung zwischen Bahnhof und Innenstadt ebenfalls eine Zumutung. Radfahrende müssen sich zwischen den vielen Menschen zu Fuß durchquetschen, denn bequem auf dem Ring Richtung Westen weiterfahren, ist nicht möglich. Ab der Gerberstraße müssen Radfahrer*innen absteigen und auf dem Gehweg weiterschieben oder an der Kreuzung Gerberstraße drei Ampeln überwinden (mit mindestens 1,5 Minuten Wartezeit, weil diese Ampeln keine grüne Welle bilden), um dann am Halleschen Tor einzubiegen.

Auch, wenn Deutschland insgesamt nicht sehr fußverkehrs- und radfreundlich ist, können wir doch beobachten, dass die Hauptbahnhöfe vieler Städte mittlerweile sehr bequem zu Fuß erreichbar sind. Der Berliner Hauptbahnhof fing damit schon im Jahr 2006 an. Es wurde erreicht, dass nahezu alle Fahrgäste des Bahnhofs mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder per Rad anreisen können. Bewusst wurden wenig PKW-Stellplätze gebaut (800 Plätze) – das Konzept hat sich bewährt! Auch andere Städte haben in den vergangenen 20 Jahren ebenfalls mehr für eine fußgängerfreundliche Erreichbarkeit des Hauptbahnhofs getan, zum Beispiel Bremen, Erfurt, Heidelberg, Hannover und Nürnberg. Leipzig sticht an dieser Stelle, als die Stadt, die in den vergangenen 20 Jahren gar nichts geändert hat, um den Autoverkehr am Hauptbahnhof umzulenken und die Attraktivität des City-Eingangs zu verbessern, negativ hervor. Im Gegenteil, mit der Bevölkerungszunahme und neuen Aufgabenverteilungen zwischen DB und Stadt bezüglich den Eingängen zu Westhalle und Osthalle wurde es vor dem Bahnhof immer voller, dreckiger und lauter. Viele Besucher*innen versuchen möglichst schnell von diesem Fleck wegzukommen.

Wie kann die Aufenthaltsqualität dieser Fläche verbessert werden?   

Stadtplanerisch einzigartig für Leipzig ist der große Kopfbahnhof, der direkt angrenzend am historischen Stadtzentrum liegt. Diesen Vorteil muss Leipzig wieder verstärkt nutzen! In vielen Städten, sogar den kleineren, liegt der Hauptbahnhof oftmals mehr als einen Kilometer Laufstrecke zum historischen Zentrum entfernt (zum Beispiel in Torgau, Bautzen oder Wittenberg). In Leipzig dagegen liegt einem die Stadt nahezu zu Füßen, wenn man vom Hauptbahnhof kommt – wäre da nur nicht dieser lästige Ring voller Autos. Ohne diese würde die Laufzeit nur zwei Minuten betragen! Leipziger Gastgeber*innen können also mit ruhigem Gewissen sagen: Besuchen Sie uns mit der Bahn, es gibt keine Notwendigkeit mit dem Auto anzufahren!

Leipzigs sehr hübsche Visitenkarte ist der Bahnhof, die Kathedrale des Bahnverkehrs, der Willkommensgruß und die Einladung sich länger aufzuhalten. Sobald die Eingangshalle verlassen wird, kommt aber der Antiklimax: Autos fahren einem nahezu über die Füße mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Das muss sich ändern! Denn, vom Bahnhof begeisterte Besucher*innen müssen weiter voller Vorfreude zur Nikolaikirche, zum Augustusplatz, zum Markt gehen können oder bequem den Umstieg zur Straßenbahn schaffen – auf breiten Bahnsteigen mit ausreichend Steh- und Sitzplätzen. Besuchende, die weiter per Rad fahren möchten, sollte am Bahnhof eine Radstation vorfinden, wo sie ihr Leihrad mieten können. Pendler*innen sollten am Bahnhof ihr abgestelltes Rad wieder abholen können, für Pannen gibt es noch eine Radwerkstatt und für Neulinge einen Tourist–Infopoint. So könnte unsere Vision aussehen.

Zwischen Bahnhof und Richard-Wagner-Straße sollte wieder ein autofreier Platz entstehen, der diesem Namen auch gerecht wird – klar getrennt vom Rest des Rings, mit Bäumen und Wiesen, schönen Sitzmöglichkeiten und vielleicht sogar neuen Bebauungen und Freisitzen. Die Studierenden der Bauhaus-Universität haben es uns beim städtischen "Projekt DEMO-EC" im Jahr 2018 vorgeführt, wie der Willy-Brandt-Platz umgestaltet werden kann. Es ist klar, dass wir uns als ADFC einen Fahrradweg über den Platz wünschen. Aber überwiegend wollen wir den Raum für den Fußverkehr und als schönen Aufenthaltsort freigeben, statt für den Autoverkehr. Aufmerksame Kartenleser*innen sehen, dass hinter dem Bahnhof genug Infrastruktur vorhanden ist, um den Autoverkehr ohne Bedenken umzuleiten (Brandenburger Straße, Rackwitzer Straße, der Georgiring nehmen weiterhin Autoverkehr auf). Auch die Straßenbahn, Busse und Taxen, sowie ihre Fahrgäste sollten am Hauptknotenpunkt der Stadt einen würdigen Platz bekommen, an dem täglich zehntausende Menschen umsteigen. Wir sind davon überzeugt, dass diese Funktionen miteinander harmonieren können, weil die verfügbare Fläche vorhanden und sehr groß ist. Wir brauchen Mut zur Entsiegelung überflüssiger Asphaltflächen, Mut zur Begrünung, Mut zur städtische Verdichtung, Mut zur Veränderung in Bürgerschaft und Stadtverwaltung. In Zeiten des Klimanotstands wird es den dringenden Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsarten fördern und vorantreiben. Wir sind uns sicher, das würde auch Willy Brandt gefallen!

Weitere Rückblicke zum Raum um den Hauptbahnhof gibt es unter: research.uni-leipzig.de/agintern/leipzig_gestern_heute/willy-brandt-platz.htm

 


https://leipzig.adfc.de/neuigkeit/willy-brandt-braucht-platz-und-wir-auch

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Welche Vorteile habe ich durch eine Mitgliedschaft im ADFC?

    Sie haben zahlreiche konkrete Vorteile. Sie erhalten:

     

    • eine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Rad- und Fußverkehr sowie ÖPNV
    • kostenlose Rechtsberatung
    • die deutschlandweite ADFC-Pannenhilfe
    • zahlreiche Vergünstigungen, bspw. bei CarSharing- und BikeSharing-Angeboten
    • Rabatte in ausgewählten Fahrradläden
    • Rabatte auf ADFC-Angebote, bspw. bei Vorträgen und Radtouren
    • das Mitgliedsmagazin "Radwelt" regelmäßig zugestellt

     

    Durch eine Mitgliedschaft unterstützen Sie den ADFC, sich für die Interessen von Radfahrenden und für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einzusetzen und Einfluss auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zu nehmen.

    Überzeugt? Hier geht es zum Beitrittsformular.

  • Wann kommt das Radtourenprogramm heraus und wo finde ich es?

    Das Programm erscheint jedes Jahr im Frühling und ist in der Geschäftsstelle oder auch online auf unserer Website erhältlich. Außerdem wird es über culturtraeger in Leipzig verteilt.

  • Gibt es vom ADFC einen Musterkaufvertrag für den Privatkauf eines gebrauchten Fahrrads?

    Ja. Einen Musterkaufvertrag für den privaten Kauf von Gebrauchträdern finden Sie hier. Darin werden persönliche Daten von Verkäufer*in und Käufer*in sowie Details zum Fahrrad und zum Kaufpreis festgehalten.

  • Muss ich zwingend auf dem Radweg fahren?

    Radwege müssen benutzt werden, wenn dies durch entsprechende Beschilderung angeordnet ist. Sobald Sie auf einem Radweg ein Schild mit weißem Fahrrad auf blauem Grund sehen, müssen Sie zwingend den Radweg benutzen. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Radweg handelt, der vom Fußweg getrennt ist, oder um einen gemeinsam genutzten Weg. Es besteht Radwegbenutzungspflicht.

     

    Ohne blaues Schild haben Sie die freie Wahl, ob Sie Fahrbahn oder Radweg benutzen möchten.

     

    Sind Radwege mit Benutzungspflicht nicht nutzbar (Wurzeln, Schnee und Eis, Blätter, Scherben etc.), kann auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Ein Ausweichen auf den Gehweg ist allerdings tabu.

     

    In unserem Dossier zur Radwegbenutzungspflicht gibt es weitere Informationen zum Thema und zur Projektgruppe des ADFC, die sich mit der Überprüfung der Benutzungspflicht von Radwegen beschäftigt.

  • Dürfen Radwege in beide Richtungen befahren werden?

    Nein. Sind auf beiden Straßenseiten Radwege vorhanden, dürfen Sie im Regelfall nur den Radweg benutzen, der in Ihrer Fahrtrichtung rechts liegt. Anderenfalls sind Sie als Geisterfahrer*in auf dem Radweg unterwegs.

     

    Ausnahmen sind erlaubt, wenn der Radweg durch zusätzliche Beschilderung in beide Richtungen frei gegeben ist.

Bleiben Sie in Kontakt