Mehr Sicherheit an der Haltestelle Holbeinstraße

 

Im Zuge der Gleisbauarbeiten an der Käthe-Kollwitz-Straße wird nun endlich der Umbau der stadtauswärtigen Haltestelle an der Holbeinstraße begonnen. Die Gefahrenstelle hat bald ein Ende und lädt ab Ende Mai zum sicheren Radfahren ein.

 

Holbeinstrasse_Haltestelle-Leipzig-Schleussig-ADFC_Leipzig-Mehr_Platz_fürs_Rad
Unser Serviervorschlag für eine sichere Lösung an der Haltestelle Holbeinstraße. Eine Impression vom Aktionstag für Pop-up Radwege von Juni 2021 © Thomas Puschmann

Ein weiterer Erfolg der Aktion "Pop-up Radwege" von 2021 und unseren Bemühungen aus den vorherigen Jahren zeigen ihre Wirkung. Der Umbau der Haltestelle Holbeinstraße in der Könneritzstraße beginnt ab dem 4. April 2022, um die bisherige Gefahrenstelle zu beseitigen. Endlich! Dabei wird die Holbeinstraße wie bereits der gegenüberliegende Haltepunkt so umgebaut, dass der Radverkehr mit über das Haltestellenkap geführt wird. Radfahrerinnen und Radfahrer müssen also künftig nicht mehr vor und nach der Haltestelle in den Gleiszwischenraum beziehungsweise aus ihm heraus wechseln. Damit wird ein entsprechender Ratsbeschluss umgesetzt und eine Gefahrenstelle beseitigt. Die Arbeiten sollen Mitte Mai abgeschlossen sein.

Um die Verkehrssicherheit vor Ort weiter zu erhöhen, entsteht zeitgleich ein separater Radfahrstreifen bis zur Einmündung Könneritzstraße/Anton-Bruckner-Allee. Unmittelbar neben der Haltestelle werden zudem vier Fahrradbügel installiert. Ein im Baubereich vorhandener Baum musste gerodet werden, dafür wird in der Brockhausstraße und der Holbeinstraße je ein Ersatz gepflanzt.

 

Da im Zuge der laufenden Baumaßnahme in der Käthe-Kollwitz-Straße die Könneritzstraße nur stadtauswärts für den Kfz-Verkehr befahrbar ist, kann eine Fahrspur zum Umbau der Haltestelle genutzt werden. Während der Bauzeit wird der Verkehr stadteinwärts am Haltepunkt vorbeigeführt. Fußgängerinnen und Fußgänger können jederzeit die Baustelle passieren, auch der LVB-Schienenersatzverkehr bedient den Halt „Holbeinstraße“.

Weitere Informationen unter: https://www.leipzig.de/news/news/umbau-der-haltestelle-holbeinstrasse-startet


https://leipzig.adfc.de/neuigkeit/mehr-sicherheit-an-der-haltestelle-holbeinstrasse

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Welche Vorteile habe ich durch eine Mitgliedschaft im ADFC?

    Sie haben zahlreiche konkrete Vorteile. Sie erhalten:

     

    • eine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Rad- und Fußverkehr sowie ÖPNV
    • kostenlose Rechtsberatung
    • die deutschlandweite ADFC-Pannenhilfe
    • zahlreiche Vergünstigungen, bspw. bei CarSharing- und BikeSharing-Angeboten
    • Rabatte in ausgewählten Fahrradläden
    • Rabatte auf ADFC-Angebote, bspw. bei Vorträgen und Radtouren
    • das Mitgliedsmagazin "Radwelt" regelmäßig zugestellt

     

    Durch eine Mitgliedschaft unterstützen Sie den ADFC, sich für die Interessen von Radfahrenden und für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einzusetzen und Einfluss auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zu nehmen.

    Überzeugt? Hier geht es zum Beitrittsformular.

  • Wann kommt das Radtourenprogramm heraus und wo finde ich es?

    Das Programm erscheint jedes Jahr im Frühling und ist in der Geschäftsstelle oder auch online auf unserer Website erhältlich. Außerdem wird es über culturtraeger in Leipzig verteilt.

  • Gibt es vom ADFC einen Musterkaufvertrag für den Privatkauf eines gebrauchten Fahrrads?

    Ja. Einen Musterkaufvertrag für den privaten Kauf von Gebrauchträdern finden Sie hier. Darin werden persönliche Daten von Verkäufer*in und Käufer*in sowie Details zum Fahrrad und zum Kaufpreis festgehalten.

  • Muss ich zwingend auf dem Radweg fahren?

    Radwege müssen benutzt werden, wenn dies durch entsprechende Beschilderung angeordnet ist. Sobald Sie auf einem Radweg ein Schild mit weißem Fahrrad auf blauem Grund sehen, müssen Sie zwingend den Radweg benutzen. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Radweg handelt, der vom Fußweg getrennt ist, oder um einen gemeinsam genutzten Weg. Es besteht Radwegbenutzungspflicht.

     

    Ohne blaues Schild haben Sie die freie Wahl, ob Sie Fahrbahn oder Radweg benutzen möchten.

     

    Sind Radwege mit Benutzungspflicht nicht nutzbar (Wurzeln, Schnee und Eis, Blätter, Scherben etc.), kann auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Ein Ausweichen auf den Gehweg ist allerdings tabu.

     

    In unserem Dossier zur Radwegbenutzungspflicht gibt es weitere Informationen zum Thema und zur Projektgruppe des ADFC, die sich mit der Überprüfung der Benutzungspflicht von Radwegen beschäftigt.

  • Dürfen Radwege in beide Richtungen befahren werden?

    Nein. Sind auf beiden Straßenseiten Radwege vorhanden, dürfen Sie im Regelfall nur den Radweg benutzen, der in Ihrer Fahrtrichtung rechts liegt. Anderenfalls sind Sie als Geisterfahrer*in auf dem Radweg unterwegs.

     

    Ausnahmen sind erlaubt, wenn der Radweg durch zusätzliche Beschilderung in beide Richtungen frei gegeben ist.

Bleiben Sie in Kontakt